Sie sind hier: Historie  

HISTORIE
 

Haindorf, Mittelschmalkalden, Aue, Volkers und Möckers sind fünf Ortsteile der Stadt Schmalkalden am Südwesthang des Thüringer Waldes im thüringischen Landkreis Schmalkalden-Meiningen.

Haindorf wurde 1335 erstmals urkundlich erwähnt. Durch die Jahrhunderte war der Ort landwirtschaftlich dominiert. Die einstige Wallfahrtskirche, mit deren Bau 1444 oder 1448 begonnen wurde, wird seit der Reformation als Gemeindekirche für die Orte Haindorf und Mittelschmalkalden sowie über große Zeiträume für Aue und Volkers genutzt.
Heute ist Haindorf ein Stadtteil der Stadt Schmalkalden. Seine Eigenständigkeit verlor es 1950, als es mit Mittelschmalkalden und Aue zu einer politischen Gemeinde zusammengeschlossen wurde. Von 1958 bis 1994 war Haindorf Ortsteil der Gemeinde Mittelschmalkalden. 1994 wurde Mittelschmalkalden der Stadt Schmalkalden angegliedert.